Eigentlich ist es gar nicht so einfach, das Alter unseres Kindergartens zu bestimmen. Soll man sein Gründungsdatum zur Bestimmung des Alters nehmen? Oder den ersten Spatenstich zum Bau des ersten Karlsruher Waldorfkindergartens in der Mannheimer Straße 65, wo unser Kindergarten heute noch steht? O der den Tag, als hier die ersten Kinder hereinkamen?

Interessant ist, dass die Idee, in Karlsruhe einen Waldorfkindergarten zu gründen, in einer Zeit entstand, als die Diskussion um frühes Lesenlernen in der allgemeinen Kindergartenpädagogik breit und heftig diskutiert wurde. Parallel zu Bemühungen, Kindern erste Leseerfahrungen so früh wie möglich im Kindergartenalltag anzubieten, erfuhr die Waldorfkindergarten-Pädagogik in dieser Zeit als eine Art Gegenbewegung einen großen Aufschwung. Und das war 1969.

Nicht für eigene Kinder und Enkel als Elterninitiative sondern - und das ist das Besondere am Karlsruher Waldorfkindergarten - als Initiative der Anthroposophischen Gesellschaft und der Christengemeinschaft bzw. deren Mitglieder, wurde unser Kindergarten gegründet. Die Mitglieder des Karlsruher Zweigs wollten mit dieser Kindergartengründung den pädagogischen Impuls stärken, um in Karlsruhe Anthroposophie im wahrsten Wortsinne von "Kindesbeinen" an zu etablieren.

Am 18. Dezember 1969 kam es zur Gründung eines Trägervereins, und bereits wenige Tage später, wurden im Januar 1970 alle Mitglieder des Karlsruher Zweigs der Anthroposophischen Gesellschaft über diesen Trägerverein informiert. Was fast lapidar klingt, war ein großer Schritt. Denn alle Mitglieder des Zweigs wurden gleichzeitig aufgefordert, für dieses Projekt großzügig zu spenden bzw. eine finanzielle Beteiligung zu zeichnen. So kam in wenigen Wochen die unglaubliche Summe von 70 000 DM zustande, die als finanzieller Grundstock aufgebracht wurden.

Ein Jahr später, im Januar 1971, konnte mit dem Bau des Kindergarten-Hauses in der Mannheimer Straße 65 begonnen werden, und am 28. Juli 1971 fand feierlich das Richtfest statt. Die komplette Elektroinstallation wurde in Eigenarbeit geleistet, und die damit gesparten 30 000 DM in ein Relief "gesteckt", das der anthroposophische Künstler Walter Roggenkamp entworfen hatte und das dem ansonsten eher schlichten Kindergarten im Foyer eine künstlerische "Note" verlieh. Nachträglich fand am 19. Dezember 1971 durch Pfarrer Rudolf Meyer die Grundsteinlegung statt und genau einen Monat später war es endlich soweit: Der Waldorfkindergarten wurde eröffnet und nach einander füllten sich vier Gruppen mit Kindern. Am 14. und 15. April 1972 schließlich konnte die offizielle Einweihung gefeiert werden. Im rückwärtigen Teil des Kindergartens gab und gibt es neben dem Saal einen kleinen Raum, der vom Zweig der Anthroposophischen Gesellschaft genutzt wird. Denn der Zweig hat den Kindergarten nicht nur ins Leben gerufen, sondern mit dem Kindergarten-Neubau ab 1972 selbst auch eine neue Bleibe gefunden.

Die ersten Kinder, die auch ihre Schulzeit auf einer Waldorfschule verbringen wollten, mussten in den ersten Jahren nach Pforzheim in die dortige Waldorfschule pendeln. Denn die Freie Waldorfschule Karlsruhe wurde erst 1977 gegründet. Maßgeblich wirkte hier Heinz Beyersdorffer als Gründungslehrer mit. Seine Frau Erika Beyersdorffer kam 1978 schließlich als Erzieherin an den Karlsruher Waldorfkindergarten, was eine Zeit intensiven Zusammenwirkens zwischen Kindergarten und Schule mit sich brachte.

Ein einschneidendes Ereignis verursachte im Jahr 1999 eine große Veränderung: Denn am 11. März 1999 zerstörte ein Verpuffungsbrand, ausgelöst von einem defekten Backofen, das Gebäude des Kindergartens schwer. Große Baumaßnahmen wurden notwendig, und in diesem Zusammenhang wurde ein völliger Umbau beschlossen. Die Gruppenräume wurden vergrößert und gleichzeitig auf die Zahl von drei Kindergartengruppen reduziert. Schließlich wurde der Kindergarten auch farblich nach pädagogischen und kunsttherapeutischen Gesichtspunkten durch Claus Kohr völlig neu gestaltet (mehr dazu ...). Während der Zeit des Umbaus konntendie Kindergartengruppen und der Zweig der Anthroposophischen Gesellschaft in der Freien Waldorfschule "unterschlüpfen". Am 21. Oktober 2000 "genau vor 10 Jahren also" konnte der Kindergarten wieder in sein neues-altes Haus zurück.

Kerstin Unseld

Waldorf-Kindergarten Karlsruhe
Diese Seite wurde zuletzt am 07. März 2010 aktualisiert.