Unser Waldorf-Kindergarten ist ein öffentlich anerkannter und geförderter Kindergarten mit besonde-rer pädagogischer Prägung und verlängerten Öffnungszeiten.

Pädagogik

  1. Das Grundprinzip der Waldorfpädagogik ist das nachahmende Lernen, das sich durch die liebevolle, Vorbild gebende Tätigkeit der Erwachsenen individuell entfaltet. Weil sich die Anlagen und Fähigkeiten des kleinen Kindes noch ganz im Kontakt mit den Menschen, Dingen und Geschehnissen entwickeln, wird seine Umgebung möglichst so gestaltet, daß die Kinder zur Nachahmung angeregt werden.
  2. Die gesunde Entwicklung des Kindes soll im Kindergarten von vielen Seiten her gefördert werden. Im Mittelpunkt steht die Pflege des kindlichen Spiels. Hinzu treten weitere Betätigungen, u.a. Musik, Eurythmie, Sprachpflege, rhythmische Spiele, Geschicklichkeitsspiele (Ball; Reifen, Seil), hauswirtschaftliche Tätigkeit, Spielzeugpflege, Gartenarbeit. Großer Wert wird auf das Erleben des Jahreslaufes und seiner Gliederung durch das Gestalten der Feste gelegt.
  3. Grundbedingung der Kindergartentätigkeit ist die enge Zusammenarbeit mit den Eltern durch offene Gespräche, verschiedene Aktivitäten, wie z.B. Elternabende, Mitarbeit in Arbeitskreisen, Forumsarbeit, Kurse, Vorträge usw. Durch das Mitwirken der Eltern wird ein fruchtbarer Boden für die Kinder und ein Erleben von Gemeinschaft geschaffen. Hausbesuche werden gerne eingerichtet.
  4. Wie bereits allgemein bekannt, birgt der Umgang mit Medien für das heranwachsende Kind erhebliche Gefahren (Konzentrationsstörungen, Schlaflosigkeit, Unruhe, Agression usw.). Da auch unsere pädagogische Arbeit davon beeinträchtigt würde, bitten wir Sie, Ihr Kind nicht mit Medien zu belasten.

Mitarbeit der Eltern

  1. Der Kindergarten wird von Kollegium, Eltern und Freunden gemeinsam getragen.
    Die Mitarbeit der Eltern umfaßt:
    • Die Unterstützung und Ergänzung der Erziehungsarbeit im Kindergarten durch das Elternhaus im Sinne der Pädagoqik Rudolf Steiners,
    • die Teilnahme an Veranstaltungen des Kindergartens (Elternabende usw.), die Mithilfe im Rahmen der erforderlichen Arbeitseinsätze (Gartenaktion usw.),
    • die Beteiligung an der wirtschaftlichen Trägerschaft und Selbstverwaltung (Vorstand).
  2. Die wirtschaftliche Trägerschaft umfaßt:
    • die Aufwendungen für den laufenden Betrieb,
    • die Aufwendungen für den Bau und die Bauunterhaltung,
    • die erforderlichen Umlagen für die Internationale Vereinigung der Waldorf-Kindergärten e.V. in Stuttgart, die als freiwilliger Zusammenschluß die Vertretung der Kindergärten und die Ausbildung/Fortbildung in entsprechenden Seminaren übernimmt.
  3. Der juristische Träger des Kindergartens ist der Verein "Waldorf-Kindergarten Karlsruhe e.V.". Eine Mitgliedschaft der Eltern im Verein ist erwünscht. Sie ist Voraussetzung der direkten Beteiligung an den Entscheidungen des wirtschaftlichen Trägers.
  4. Das Forum ist ein Organ des Vereins. Es begleitet die Arbeit des Kindergartens in pädagogischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Belangen. Die Mitarbeit ist für alle Eltern und Vereinsmitglieder offen und erwünscht. Für die Wahrnehmung von Aufgaben im Rahmen satzungsgemäßer Tätigkeiten wie regelmäßige Teilnahme an Vorstandssitzungen ist die Mitgliedschaft im Verein Voraussetzung.

Anmeldung, Abmeldung

  1. Ameldung
    Die Anmeldung eines Kindes erfolgt schriftlich gegenüber dem Trägerverein.
  2. Aufnahme
    Die Aufnahme des Kindes erfolgt durch das Kollegium. Im nachfolgenden Finanzgespräch des Vorstands mit den Eltern bzw. dem Erziehungsberechtigten werden entsprechend der jeweils gültigen Beitragsordnung des Trägervereins die Beitragszahlungen vereinbart. Die Aufnahme in den Kindergarten gilt nicht als Anmeldung in die Waldorfschule.
  3. Probezeit
    Die ersten drei Monate ab Eintritt des Kindes in den Kindergarten gelten für Eltern und Kindergarten als Probezeit. In dieser Zeit kann das Aufnahmeverhältnis von beiden Seiten fristlos gekündigt werden.
  4. Ärztliche Untersuchung
    Gemäß §4 des Kindergartengesetzes in der Fassung vom 17.01.1983 soll jedes Kind vor der Aufnahme in einen Kindergarten ärztlich untersucht werden. Zur Aufnahme ist eine entsprechende Bescheinigung vorzulegen.
  5. Abmeldung
    Das Kindergartenjahr beginnt jeweils am 1. August und endet am 31. Juli. Die Abmeldung eines Kindes erfolgt durch schriftliche Kündigung gegenüber dem Vorstand des Waldorf-Kindergarten Karlsruhe e.V. Bei der Kündigung ist eine Frist von zwei Monaten vor Ablauf des Kindergartenjahres einzuhalten. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt, mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten, unberührt. Aus pädagogisch begründetem Anlaß ist die Entlassung eines Kindes jederzeit ohne Einhaltung einer Frist möglich.

Kindergartenbetrieb

  1. Öffnungszeiten
    Der Kindergarten ist von Montag bis einschließlich Freitag von 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet. Die pädagogische Arbeit findet von 7.30 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Es wird erwartet, daß die Kinder bis spätestens 8.00 Uhr in den Kindergarten gebracht werden.
  2. Abholzeiten
    Während der Zeit von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr bitten wir, Störungen zu vermeiden. Telefonisch sind wir persönlich erreichbar von 7:00 - 7:30 Uhr und von 12:15 - 13:00 Uhr. Ansonsten nimmt unser Anrufbeantworter Nachrichten für uns entgegen.
  3. Beitragszahlungen
    Die zu erbringenden Beitragszahlungen sind festgelegt und richten sich nach den erforderlichen Betriebskosten. In Härtefällen können in einem Finanzgespräch mit Vertretern aus dem Vorstand individuelle Regelungen vereinbart werden.
  4. Krankheit, Abwesenheit
    Bei Krankheit oder Abwesenheit aus sonstigen Gründen ist die Erzieherin baldmöglichst zu verständigen. Bei ansteckenden Krankheiten muß dies umgehend den Kindergärtnerinnen gemeldet werden.
  5. Unfallmeldung, Haftpflichtversicherung
    Für Unfälle auf dem Wege vom und zum Kindergarten sowie während der Kindergartenzeit besteht eine gesetzliche Unfallversicherung (Meldefrist acht Tage). Darüber hinaus besteht für Schäden der Kinder gegenüber Dritten eine Haftpflichtversicherung, soweit diese nicht durch die Privathaftpflichtversicherung der Eltern gedeckt sind.
  6. Kennzeichnung von Kleidungsstücken
    Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände sind zu kennzeichnen. Für vertauschte oder abhanden gekommene Sachen kommt der Kindergarten nicht auf.

Ferienordnung

Die Kindergartenferien richten sich nach den Ferien der Waldorfschule Karlsruhe, es werden gesondert Ferienguppen angeboten.

Praktische Hinweise

Die Bekleidung der Kinder soll der Jahreszeit entsprechen. Auch im Sommer ist eine Kopfbedeckung unerläßlich, da zu dieser Jahreszeit viel im Freien gespielt wird. In der Übergangszeit und im Winter sind warme Kleidung und festes Schuhwerk zu empfehlen, da - wenn irgend möglich - auch zu dieser Jahreszeit im Freien gespielt wird. Es empfiehlt sich ebenfalls Regenzeug wie Matschhose, Gummistiefel und Regenjacke mitzubringen.

Weiche Hausschuhe (z. B. Hüttenschuhe) werden unbedingt benötigt, ebenso ein Säckchen für Eurythmieschuhe und gegebenenfalls Wechselkleider.

Es ist nicht erwünscht, daß die Kinder Süßigkeiten und Spielzeug mitbringen.

Schlussbemerkung

Der Vorstand des Waldorf-Kindergartens Karlsruhe e.V. behält sich vor, die Kindergartenordnung jederzeit in einzelnen Punkten zu ändern oder zu ergänzen, wenn es der Betrieb des Kindergartens erfordert.

Mit der Aufnahme eines Kindes in den Kindergarten wird die Kindergartenordnung von den Eltern anerkannt.

Die Kindergartenordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2000 in Kraft; die Kindergartenordnung vom 1. Mai 1994 ist damit aufgehoben.


Karlsruhe, den 03.06. 2002

Waldorf-Kindergarten Karlsruhe
Diese Seite wurde zuletzt am 30. Januar 2007 aktualisiert.